Zum Artikel springen

Informationen für Patienten

Retina Implant Versorgung

Seit 1995 beschäftigt sich die Arbeitsgruppe um Professor Walter mit der Entwicklung eines Retina Implantates. Dabei handelt es sich um einen implantierbaren Schrittmacher, der in das Auge eingesetzt wird und der noch nicht vollständig abgestorbene Netzhautzellen aktivieren kann. Damit wird bei Patienten, die kein Licht mehr sehen oder nur noch eine ganz geringe Restfunktion haben, ein besseres Sehvermögen erreicht. Patienten können mit einem solchen System große Gegenstände erkennen, sogar große Buchstaben lesen und sich besser zurecht finden. Die Firma Second Sight hat das Implantat Argus II entwickelt und einige wenige Kliniken in Deutschland haben die Möglichkeit, dieses System anzuwenden, darunter auch die Aachener Augenklinik.

Argus II Prothese

Das Implantat besteht aus dem eigentlichen Schrittmacher, der in das Auge eingesetzt wird und aus einer Brille mit einer Kamera sowie einem kleinen Handgerät, das die Kamerasignale in Pulse umrechnet, die der Schrittmacher verwenden kann.

Die Vorbereitung und die Operation

Vor der Operation werden ausführliche Tests mit den Patienten gemacht um zu prüfen, ob sie für die Implantation in Betracht kommen. Dann erfolgt die Operation bei der der Schrittmacher in das Auge eingesetzt wird. Dazu muss der Glaskörper und die Linse entfernt werden, was für unsere Operateure ein Routineeingriff ist. Die Operation wird in Vollnarkose durchgeführt.

Die Nachsorge und das Trainingsprogramm

Nach der Operation erfolgt eine sorgfältige augenärztliche Kontrolle, die sicherstellt, dass es nicht zu unerwünschten Nebenwirkungen am Auge kommt. Nach einer Woche wird das System dann zum ersten Mal in Betrieb genommen. Es wird dann in einem Spezialverfahren genau auf den Patienten eingestellt. Der Patient wird angleitet, wie er mit dem System umgehen muß. Es erfolgen dann in regelmäßigen Abständen weitere Kontrollen an der Klinik, um Anpassungen an dem System vorzunehmen und um den weiteren Heilverlauf weiter zu beobachten.

Spezialbrille Argus II mit Videoprozessor

Spezialbrille Argus II mit Videoprozessor

 

An wen kann ich mich wenden?

Sie können sich jederzeit in unserer Retina Implant Spezialambulanz anmelden. Die Ambulanz erreichen Sie unter lichtblick@eyenet-aachen.de oder telefonisch unter 0241-8088202.

 

Fragen und Antworten

Frage: Kommen Kosten auf mich zu?

Antwort: Nein, das Implantat, die Operation und das Trainingsprogramm werden von der Krankenversicherung übernommen.

 

Frage: Bei welcher Erkrankung hilft das System?

Antwort: Das Argus II Implantat hilft nur bei fortgeschrittenen Netzhautdegenerationen wie bei Retinitis pigmentosa.

 

Frage: Gibt es eine Altersbegrenzung?

Antwort: Man muß mindestens 25 Jahre alt sein. Eine Begrenzung nach oben gibt es nicht.

 

Frage: Bei welcher Sehschärfe kann das Implantat eingesetzt werden?

Antwort: Bei Handbewegungen oder schlechter. Im Grunde dann, wenn die Restsehschärfe nicht mehr verwertbar ist.

 

Frage: Sind Komplikationen beschrieben worden?

Antwort: Die Zahl und die Schwere der Komplikationen entsprichen denen großer netzhautchirurgischer Eingriffe.

 

Frage: Wie gut ist die Sehschärfe nach der Operation?

Antwort: Das kann von Patient zu Patient sehr unterschiedlich sein. Die besten Patienten schaffen eine Sehschärfe von 2 %.

 

Frage: Und wie groß ist das Gesichtsfeld?

Antwort: Ca. 10°.

 

Frage: Sehe ich hinterher schwarz-weiß oder auch farbig?

Antwort: Die meisten Patienten, die ein solches System schon haben berichten über schwarz-weiße Wahrnehmungen, in manchen Fällen kommen aber auch farbige Seheindrücke vor. Das kann nicht vorhergesagt werden.

 

Frage: Verliere ich mein Restsehvermögen?

Antwort: Sofern keine schweren Komplikationen auftreten, bleibt das Restsehvermögen erhalten.

 

 

zurück zur Übersicht